Standortbestimmung nach meinem Unfall

06.04.2016

Vielen Dank für Eure Anteilnahme und Eure Unterstützung in den vergangenen Wochen nach meinem unglücklichen Sturz im ersten ITU World Series Rennen in Abu Dhabi.
An manchen Tagen habe ich daran gezweifelt, dass mein Traum von meinen
vierten Olympischen Spielen noch Wirklichkeit würde. Drei Platten und 23
Schrauben in der mehrfach gebrochenen linken Hand und schwere Prellungen
der rechten Schulter mit „bone bruise“ und entzündeter Sehne/Schleimbeutel nährten Befürchtungen, dass unser gemeinsames Ziel nicht mehr realistisch sei.
Mit der Unterstützung meiner Familie, des bestmöglichen Ärzte-Teams, welches schweiz-weit zusammenarbeitet und den neuen Umständen perfekt angepassten Trainings-Möglichkeiten glaubt mein Trainer jedoch, dass wir einen Weg finden können, um den Traum trotzdem noch Wirklichkeit werden
zu lassen.
Brett hat in den zehn Jahren unserer Zusammenarbeit immer wieder eindrücklich und mit zahlreichen Erfolgen bewiesen, dass er mit seiner 40-jährigen Erfahrung als Trainer und seinem einmaligen Gefühl fürs Coaching solche Situationen am besten einschätzen kann. Wenn er weiterhin an meine Chance glaubt, dann bin ich ebenfalls davon überzeugt. Hier sind seine Einschätzung der Verletzung und sein Plan, wie er mich unter den gegebenen Umständen in bestmöglicher Form an die
Olympischen Spiele bringen will:

„First I would like to thank the hand surgeon Dr Hoigné for his absolutely fantastic work. It has given Nicola a life line to compete at the Rio Olympics. To have he back in the water now and riding a bike outside changing gears with the shattered hand has been nothing short of astonishing, great work indeed. While Nicola will be back up to full training in four weeks in both bike and swim work, all who support her must understand, the most important thing now is that her preparation and  race schedule have to be changed. One bump on the hand within a swim, one bike accident and the dream will definitely be  over. However, the Olympic race this year will be unique with a beach start and a run to the water, thus Nicola doesn't need to risk her hand injury in ITU races with minimum 80 girls in a 50m expanse. It’s just a risk we don't need to take as she has already qualified. This is good news out of a bad situation for sponsors, as Nicola will often race in Swiss athletic races and  swiss triathlon series where needed and will compete in 70.3 races where she will start behind the main bunch of the girls anprotect her hand at all costs. This will get her competitive and sharp for the big day. We have no need again to risk her hand in bunch cycling criterium. So most riding will be in races with non drafting. Nicola's bike skills are second to none in the drafting races and so practice in this area is an unnecessary risk.
Conclusion:
While I believe her injury has been a tragedy, the great work been done by the Swiss medical team, mixed with her champion qualities makes me believe, if we are innovative with her training and intelligent in selecting a race schedule that is as risk free as possible, August 20 will see Nicola Spirig not just standing  on the start line, a miracle in itself, but ready to defend her Olympic title with all her courage and ability.
Thank u for your understanding in this matter.
Cheers
Brett Sutton

Als nächstes ist ein Trainingslager in Mallorca vom 6.-21. April geplant. Danach werden wir die Situation eruieren und die weiteren Wettkämpfe planen.

Ich freue mich auf den weiteren Weg mit Euch und danke für die Unterstützung.
Beste Grüsse
Nicola