Trainingslager Gran Canaria

12.12.2011

Die letzten vier Wochen bin ich in Gran Canaria erfolgreich in den neuen Trainingsaufbau gestartet. Das Wetter war perfekt, wir hatten keinen einzigen Regentag und konnten bei angenehmen 20-25°C sämtliche Trainings in kurzen Kleidern absolvieren! Ich habe diesen Luxus im normalerweise nicht so warmen November sehr genossen. Auch die anderen Voraussetzungen für gutes Training waren alle gegeben (meist warmer Pool, zweckmässige Lauf- und Radrunden, ruhige Unterkunft, kleine Trainingsgruppe mit guten Leuten und unser Trainer, der viel Zeit für die Betreuung hatte).  Meine Motivation ist nun, nur noch ein paar Monate vor den Olympischen Spielen, sowieso top, und auch mein Körper machte anstandslos mit und liess mich vier qualitativ extrem hochstehende Trainingswochen bewältigen! Ich bin sehr zufrieden und habe die Zeit genossen. Vor allem gefielen mir wie immer die Trainings mit den Jungs:-) Als Pacemaker waren sie perfekt für Bahntrainings, doch manchmal kehrte unser Coach den Spiess auch um, und sie durften hinter mir laufen oder radfahren, während ich die Pace machen musste... Nicht einfach, wenn man weiss, dass drei Jungs, die um Einiges schneller sind als ich, hinter mir folgen, man fühlt sich wie ein gejagter Hase! Aber es trieb mich zu Höchstleistungen an:-)

Es liegt also ein sehr erfolgreiches Lager hinter mir, nun freue ich mich auf einige Tage in der kalten Schweiz mit hoffentlich viel Schnee und Weihnachtsstimmung!
Ich wünsche allen eine wunderschöne Weihnachtszeit!

Einige Quotes vom Lager:

Coach: „If the boys complain after sitting behind you, it’s always a good sign“ (Kommentar nach einem schnellen 21km Lauftraining, bei dem die Jungs mir folgen mussten)

Scott: „Only bad things are happening after midnight" (:-))

Manu: „we are in Spain, there are no rules" (:-))

Scott: „today, the hot chicks are coming" (sagte er ca jeden zweiten Tag in der Hoffnung, unser Resort würde sich endlich mit jüngeren Touristinnen füllen)

Manu: „Ich gang go sandhügle" 
(Neuer Ausdruck dafür, Hügel-Repetitionen im Sand zu laufen
)

Dan: „my neck hurts. sleeping in a bike bag is not very comfortable" 
(nach einer Nacht in seinem Velokoffer:-)
)

Celine: „So jetzt langets dänn" 
(in sehr bestimmtem Ton im Schwimmen, nach Unmengen von 25ern ohne Ende...)

Coach: „now to finish off swim a 1500m, under 20 minutes, it doesn’t have to be fast" (?!)

Scott: „Hansueli, Sie sprechen Scheisse" 
(einziger Satz, den er auf deutsch gelernt hat in den 4 Wochen
J)

Coach: „because you slept in, I will fine you and eat your power bar" 
(zu den Jungs, als sie ausgeschlafen haben anstatt ein footing to absolvieren)

Tez: „I can just picture Brett on deck, with a baby in a sling, using some very colourful language. That is going to be one tough baby" 
(Kommentar einer ehemaligen Athletin zu meiner Info, Brett hüte den dreimonatigen Sohn von Bella und Stephen in einem Tragegurt während des Schwimmtrainings)

Scott: „Oh, you put oil into the pan?" 
(Erleuchtung von Scott, nachdem er sein Fleisch zwar mariniert, aber ohne jegliches Fett in eine Pfanne gelegt und auf höchster Feuerstufe restlos verbrannt hat)

Coach: „This is turning into a training session!"
(Als die Partie Minigolf, zu der er alle mitgenommen hat, nach 2h immer noch nicht zu Ende war –ich habe übrigens gewonnen:-))

Geschenk an den Coach von einigen Athleten: T-shirt mit der Aufschrift: „Shut the fuck up and train" -Perfektes Geschenk:-)